Azienda Agricola Casanova di Neri

GPS: N4305713 E1152214

Loc. Casanova

Montalcino ( Toskana )

ITALIEN

Tel.: 0039 0577 834 455 / Fax: 0039 0577 846 177

E-Mail: info@casanovadineri.com

Internet: www.casanovadineri.com

 

Besitzer: Giacomo NERI

Gegründet: 1971

Rebenfläche: 63 ha

Rebenbestand: Sangiovese, Colorino und Cabernet Sauvignon

Olivenbäume: 20 ha

 

Rotweine

Rosso di Montalcino DOC

Traubensorte: 100% Sangiovese

Ausbau: 12 bis 15 Monate in grossen Holzfässern

*****

Rosso di Casanova di Neri

Traubensorten: Sangiovese und Colorino

Lage: Le Cetine

*****

Pietrad Onice, Sant’Antimo DOC

Traubensorte: Cabernet Sauvignon

Erste Lese: 2000

*****

Brunello di Montalcino DOCG

Traubensorte: Sangiovese

Ausbau: 30 Monate in Eichenfässern

*****

Brunello di MontalcinoDOCG, Tenuta Nuova

Traubensorte: Sangiovese

Lagen: Pietradonice und Le Cetine

Ausbau: 24-30 Monate im Eichenfass

Lagerung: 1 Jahr in der Flasche

Erste Lese: 1993

*****

Brunello di Montalcino DOCG, Cerretalto

Traubensorte: Sangiovese

Rebenalter: ca. <45 Jahre

Ausbau: 2 Jahre in kleinen Barriques

Lagerung: 2 Jahre in der Flasche

 

Das Weingut wurde 1971 von Giovanni Neri gegründet, 1978 wurde der erste Brunello geerntet. 1981 kam Cerretalto hinzu und 1982 der erste Rosso di Montalcino. 1991 übergab der Vater seinen Sohn Giacomo die Verantwortung über das Weingut. Mit dem Jahrgang 1993 schuf man Tenuta Nuova und erst im 2011, entschloss man sich noch für einen Weisswein den ll Bianco. Das Weingut gehört mit 500 ha Land im Montalcino sicher zu den Grössten, bestockt mit Reben sind jedoch nur 63 ha, was immer noch als gross bezeichnet werden darf. Wie es sich in der Toskana gehört, macht Casanova di Neri auch Olivenöl, das auf einer Fläche von 20 ha. Mir gefallen die Weine von Casanova di Neri jung besser, als nach 10 Jahren, meistens kommt früh eine oxidative Note hinzu, das auch beim Cerretalto 2004 bereits nach 12 Jahren.

   
2012

Brunello di Montalcino, Tenuta Nova. Dunkles Bordeauxrot, mit leichter Alterstönung im Rand. Ansprechend gutes Bouquet, aber ohne gross in die Tiefe zu gehen. Es bringt Noten von Backpflaumen, Zimt und Holz. Im Gaumen dann fein, weich und sozusagen kantenlos. Er ist eher einfach und gefällig gemacht. Es fehlt im Abgang sowie an Charakter, der Nachhall ist gut, der Preis zum Gebotenen, finde ich dieses Mal zu hoch.
Am 10-04-2017 16/20 aus einem Bordeaux-Glas. Trinken bis 2020.

   
2011

Tenuta Nova, Brunello di Montalcino. Bordeauxrot, ohne Altersrand. Frisch riechendes Pflaumen-Bouquet, die Holzaromen im Hintergrund. Ein frisch und leichter wirkender Tenuta Nova als gewohnt. Im Gaumen nicht ganz überzeugend, wirkt er kantig, kurz und auch da ungewohnt frisch. Für einen Brunello in dieser Preisklasse, fehlt es mir auch an Fülle, er braucht sicher etwas mehr Zeit als sonst. Da haben sich wohl auf dem Weingut einige Ansichten übers Weinmachen geändert.
Am 11-04-2016 15,5/20 aus einem Bordeaux-Glas.

   
2010

Brunello di Montalcino. Dunkles Kirschrot. Sehr schöne und beeindruckende Farbe. Das Bouquet offen, sauber, wie ich mir einen Basis-Brunello vorstelle, Frucht-, Holz- und Zimt-Noten. Im Gaumen vollmundig, würzig, fruchtig, die Süsse etwas aufgesetzt, aber immer noch gut. Ein Brunello, wie ich ihn gerne zum Essen nehmen würde und einer der besten Basis-Brunello, die ich je aus diesem Haus hatte.
Am 22-03-2015 15/20 aus einem Bordeaux-Glas.

   
2009

Rosso di Montalcino. Bordeauxrot mit einem Braunschimmer. Ausgewogenes Frucht-Barriques, Zimt Bouquet das Tiefe zeigt und Freude bereitet. Kein Blender, sondern einer der gesucht werden will. Im Gaumen das Gegenteil, einer der sofort das aha Erlebnis auslöst. Er ist vollmundig, fein und entspricht geschmacklich auch dem Bouquet. Einer der besten Rosso, die ich an der Vinitaly in Verona degustieren durfte.
Am 10-04-2011 16/20 aus einem typähnlichen Viña/504/Schott-Glas.

   
2006

Brunello di Montalcino. Dunkles Bordeauxrot. Sein Bouquet ist tief, fein, offen mit leichter Oxidation. Es sind vor allem Starke Toast und Holz-Noten, die sein Bouquet bilden. Im Gaumen zeichnet er sich, als modern gemachter, vollmundiger, feiner zum schnellen Konsum gemachter Wein, mit langem Nachhall, ab. Er ist nicht unbedingt als Brunello einzuordnen, gefällt aber trotz dem gut. In Verona an der Vinitaly.
Am 10-04-2011 16/20 aus einen typähnlichen Viña/504/Schott-Glas.

   
2005

Brunello di Montalcino, Tenuta Nova. Dunkles Bordeauxrot. Das Bouquet kompakt und noch verschlossen, entwickelt es aber einen aussergewöhnlich angenehmen Reiz der Nasenflügel. Es sind die Noten vom Barrique, Zimt und Gewürzen, die den jungen Wein noch begleiten. Tannin und Säure sind noch kräftig, aber alles im guten Gleichgewicht, wie sich das für einen grossen Wein gehört. Auch die Dichte, die sich bereits in der Nase angekündigt hat, wird im Gaumen bestätigt. Es gibt nur wenige wenn überhaupt Brunello di Montalcino, die so eine Dichte aufweisen und ich kann mir schon gar nicht vorstellen, dass jemand im 2005 dieses Ergebnis noch übertreffen kann. Sollte jemand aber von diesem Wein immer noch nicht genug bekommen, so rat ich zum 2004 oder dem absoluten Spitzenreiter Cerretalto.
Am 11-03-2011 17/20 aus dem Viña/503/Schott-Glas. Trinken bis 2020 oder mehr.

   
2004

Brunello di Montalcino, Tenuta Nova. Bordeauxrot mit leichtem mahagonirotem Ansatz. In der Nase zeigt er sich noch verschlossen, im Bouquet findet man höchstens eine dezente Zimt Süsse. Im Gaumen herrschen immer noch Tannin und Säure in fast ungewohnter italienischer Manier, und auch der Abgang lässt keine Wünsche offen. Ein sehr kräftiger Wein, der Zeit im Keller wie im Glas braucht bzw. verlangt. Wollen Sie ihn aber trotzdem jetzt schon trinken, so sollte er vorher eine Stunde in der Karaffe ruhen.
Am 18-07-2010 17,5/20 aus einem Bordeaux-Glas. Ich vermute, der legt noch weiter zu.