Abbaye de Villeneuve

 Rue de la Roche-sur-Yon

44840 ( Pays Nantais/Loire )

FRANKREICH

Tel.: 0033 240 044 025

E-Mail: villeneuve@leshotelsparticuliers.com

Internet: www.abbayedevilleneuve.com

 

Präsident: Philippe SAVRY

Küchenchef: Nicolas LEWANDOWSKI

 

Restaurant

Tagesmenu: 19 Euro

Kindermenu: 18 Euro

Menukarte: 36 Euro, 48 Euro und 62 Euro

*****

Hotel

Hotelzimmer total: 95 Euro, 135 Euro, 175 Euro und 230 Euro

Frühstück: 17 Euro

 

Das Kloster Villeneuve, wurde nach zu langer Uneinigkeit und der dazu führenden zu langer Bauzeit nach über 22 Jahren, im Jahr 1223 fertiggestellt. Philippe Savry, der heutige Präsident, kaufte das Kloster wie 8 weiter denkmalgeschützte Häuser und funktionierte diese alle zu Hotels um. Dies ist auch im langen Empfangsgang kaum zu übersehen. Zu übersehen ist auch nicht, dass hier vieles fast aus dem Leim fällt. Auch sind die präsentierten Fotos auf der Internetseite, weit schöner als das, was wir am 31-07-2019 vorfanden. Wir hatten zwei Zimmer, weit über einen Monat voran zu 135 Euro pro Zimmer reserviert und bekamen dann im Dachstock, bei brütender Hitze ohne Klimaanlage, ein bzw. zwei Zimmer. Es stank zu dem scheusslich in beiden Zimmer nach Feuchtigkeit und starken Reinigungsmittel. Wir gingen vom 2. Stock wieder hinunter und klagten wegen den unhaltbaren Umständen. Der freundliche Mann an der Rezeption zeigte Einsicht und gab uns zwei westlich, bessere Zimmer im ersten Stock. Das einte gut, das andere genügend, was das Preisleistungsverhältnis betrifft. Wie immer mache ich, bevor ich mich richtig im Zimmer ausbreite, Fotos von innen wie auch von der Aussicht. Von Weitem, also etwa 150 Meter, ist ein Weiher zu sehen und vor dem Weiher, glaubte ich Igel oder kleine Hasen zu sehen, ich nahm mein Teleobjektiv hervor und ein schaudern und staunen überkam mich, es waren etwa 4 riesen Ratenfamilien, die mindestens die Grösse eines Igels hatten. Ein Zustand, der so sicher nicht sein darf. Das Abendessen dann am Ankunftsabend war gut, auch nicht wirklich teuer, aber doch zu wenig, um am zweiten Tag nochmals hier zu tafeln. Zur Einrichtung in den Zimmern, das WC in meinem Zimmer, also das Eckzimmer im ersten Stock zum Weiher hinaus, ist mit einem sehr unangenehmen Wackelthron ausgestattet, von mit Ruhe auf dem WC, war da nichts zu machen. Der Höhepunkt kam dann noch am Abfahrtstag, dem 02-08-2019 am Morgen auf uns zu, das Kloster-Hotel ist nicht an die Kanalisation angeschlossen und muss daher ab und zu seine Abwässer, die gesammelt in einen unterirdischen Tank laufen, abpumpen lassen. Glücklicherweise geschah das gerade beim Frühstück, wobei das Personal vergass, vorher die Türen zu schliessen, so kam der ganze Gestank auch durch den Frühstücksraum. Erst dann bemerkten die Angestellten, jetzt ist höchste Zeit um die Fenster und Türen dicht zu machen. Unsere Meinung, wie übrigens auch einiger Weinproduzenten in der Gegend, ein Ort, den man gerne und der Gesundheit zu liebe auch umfahren darf.