Domaine Chatelain

24, Rue du Mont Beauvois

58150 Saint Andelain ( Loire/Center )

FRANKREICH

Tel.: 0033 386 391 746

E-Mail: contact@domaine-chatelain.com

Internet: www.domaine-chatelain.com

 

Besitzer: Familie Chatelain

Rebenfläche: 30 ha

 

Weissweine

Pouilly-sur-Loire AC

Rebsorte: 100% Chasselas

Alter der Reben: Jahre (Angabe 2019)

*****

Sélection, Sancerre AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

*****

Pouilly-Fumé AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Böden: 80% Kalk und 20% Lehm

Gärung und Ausbau: im temperaturkontrollierten INOX Tank

*****

Les Vignes de St Laurent l’Abbaye, Pouilly-Fumé AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Böden: 70% Krimmerdgium mit Portlandkalk und 30% Lehm

Gärung und Ausbau: im temperaturkontrollierten INOX Tank

*****

Les Chailoux Silex, Pouilly-Fumé AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Böden: Ton, Kieselstein und Feuerstein

Gärung und Ausbau: im temperaturkontrollierten INOX Tank

*****

Les Charmes Chatelain, Pouilly-Fumé AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Böden: Lehm-Kalk Krimmerdgium

Gärung und Ausbau: im temperaturkontrollierten INOX Tank

*****

Chatelain Prestige, Pouilly-Fumé AC

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Alter der Reben: 30+40 Jahre (Angabe 2019)

Böden: 70% Lehm und Kalk 30% Ton+Lehm

Gärung und Ausbau: im temperaturkontrollierten INOX Tank

*****

Pilou, Pouilly-Fumé AC, Dessertwein

Rebsorte: 100% Sauvignon Blanc

Pressen: mit kleiner Handpresse

Gärung und Ausbau: in kleinen Eichenfässern

 

Mit dem Rebbau begann die Familie Chatelain im Jahr 1630, somit steht die Winzerfamilie heute im 2019, in der 12. Generation. Die Domaine bewirtschaftet 30 ha Rebenfläche, verteilt auf 6 Gemeinden, 7 sind es, die das AOC Pouilly-Fumé tragen dürfen. Die sechs Gemeinden in denen die Familie Chatelain Reben besitz heissen: Tracy-sur-Loire, Pouilly-sur-Loire, Mesves-sur-Loire, Saint-Andelain, Saint-Laurent-l’Abbaye und Saint-Martin-sur-Nohain.

   
1992

Chatelain Prestige Pouilly-Fumé. Goldgelb. Flaches Bouquet, mit leichtem Keller-Geschmack und einer sehr dezenten, exotisch anmutenden Frucht-Note, wobei die Barrique-Aromen die Frucht-Aromen noch leicht übertönen. Im Gaumen wirkt er noch recht frisch und knackig, aber auch da dringt, ist der Wein noch zu kalt, diese Keller-Note durch. Bekommt der Wein etwas Temperatur, kommen mehr Zitrus- und Holz-Aromen hervor. Er zeigt gewisse Finessen, endet sehr trocken und ist frei von oxidativen Noten. Trotzdem ist dies nicht ein Wein, den ich so nochmals kaufen würde, aber sicher eine interessante Erfahrung wert ist.
Am 16-09-2019 15/20 aus dem Veritas/Chardonnay/Riedel-Glas.