Domaine du Clos du Fief

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

 

Les Gonnards

69840 Juliénas ( Beaujolais )

BURGUND / FRANKREICH

Tel.: 0033 474 04 41 62 / 0033 474 04 47 09

E-Mail: domaine@micheltete.com

Internet: www.micheltete.com

 

Besitzer: Michel + Sylvain Tête

Rebenbestand rot: Gamay

Rebenbestand weiss: Chardonnay

Rebenfläche: 13 ha

 

Rotweine

Beaujolais-Village AC

Rebsorte: Gamay

Rebenfläche: 5 ha

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 40 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 52 hl/ha

Ernte: von Hand

Gärung + Ausbau: im Tank

Haltbarkeit: 3 Jahre

Jahresproduktion: ca. 15’000 Flaschen (2004)

*****

Juliénas AC

Rebsorte: Gamay

Rebenfläche: 7 ha

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 45 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 52 hl/ha

Ernte: von Hand

Gärung und Ausbau: im Tank

Haltbarkeit: 5 bis 8 Jahre

Jahresproduktion: ca. 40'000 (2001)

*****

Juliénas AC, Tête de Cuvée

Rebsorte: Gamay

Rebenfläche: 1 ha

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 45 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 52 hl/ha

Ernte: von Hand

Ausbau: 18 Monate im Fass

Haltbarkeit: 8 bis 10 Jahre

*****

Juliénas AC, Cuvée Prestige

Rebsorte: Gamay

Rebenfläche: 1,5 ha

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 85 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 45 hl/ha

Ernte: von Hand

Gärung: im grossen Holzfass

Ausbau: 6 bis 8 Monate, 50% im INOX Tank, 50% in bis 5mal gebrauchten Fässern

*****

Saint-Amour AC, Les Capitans

Rebsorte: Gamay

Rebenfläche: 1 ha

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 35 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 52 hl/ha

Ernte: von Hand

Gärung: im thermokontrollierten Tank

Haltbarkeit: 3 bis 5 Jahre

*****

Les Deschanes, Moulin à Vent AC

Rebsorte: Gamay

*****

Rosé

Fleur de Gamay, Beaujolais Villages AC

Rebsorte: Gamay

Pflanzendichte: 10'000 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 40 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 52 hl/ha

Ernte: von Hand

Haltbarkeit: bis 2 Jahre

*****

Weisswein

Chardonnay, Beaujolais Villages AC

Rebsorte: Chardonnay

Rebenfläche: 0,62 ha

Pflanzendichte: 9’600 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: im Durchschnitt 35 Jahre (Angabe 2019 Internet)

Ertrag: 68 hl/ha

Ernte: von Hand

Haltbarkeit: 3 bis 5 Jahre

 

Die Domaine Clos du Fief in Juliénas, wurde 1980 von Michel und Françoise Tête gegründet. Die Gemeinde Juliénas befindet sich im Departement Rhône, die Weine aber zählt man zum Burgund. Das aussehen der Häuser hingegen, gleicht wieder mehr denen aus dem nördlichen Rhônetal und der Gamay kommt geschmacklich sicher mehr zum Pinot Noir, als zum Syrah aus dem Rhônetal. Die Eltern Françoise und Michel Tête, haben die schwere Arbeit dem Sohn Sylvain übertragen, Sie selbst empfangen die Besucher auf ihrem Weingut, informieren und lassen degustieren. Ihre Stärke bei den Weinen liegt sicher beim Juliénas, doch auch der neue Moulin à Vent überzeugt. Ist ein Jahr übermässig heiss, so wird der Saint-Amour, dessen Parzelle waldnah ist, zum Geheimtip. Das Etikett vom Juliénas Tradition ist sehr alt, es wurde zwar schon modifiziert, doch hat es seinen Charakter behalten, ich kann nur hoffen, dass dies so bleibt.

   
2016

Saint-Amour, Les Capitans. Tief dunkles Rubinrot. Für das Bouquet, lassen Sie ihm etwas Zeit, dann kommt es sehr fein und doch knackig frisch. Wie Seide umhüllt es die Nase und bringt dabei Aromen von Nuss und roten Früchten. Ein Beaujolais zum Umhängen und das aber nicht nur wegen seines Bouquets, sondern auch im Gaumen tut sich da einiges. Er ist erst butterzart, bekommt dann Frucht-Aromen und endet fast etwas pfefferig und mit guter, kurzer Säure-Note. Diese bringt die so gesuchte Frische, in diesem butterzarten Saint-Amour. Es sind alle selbst schuld, die dem Beaujolais den Rücken kehrten und damit so viel Weinvergnügen zu realen Preisen verpassen.
Am 13-01-2018 16/20 aus dem Veritas/Bordeaux/Riedel-Glas.

   
2015

Juliénas. Dunkles Rubinrot. Das Bouquet, frisch, fruchtig, tief mit Aromen von Grenadine, Kirschen und einer leichten Grün-Note. Im Gaumen vollmundig, kraftvolle Aromatik und mit viel Frucht beladen. Ein grandioser Beaujolais-Jahrgang, ich liebe sie, wenn sie so voll und kräftig sind und doch eine gute Säure aufweisen. Für mich ist dieser ein Reverenz-Beaujolais, wenn sie nur alle so heraus kämen, man würde sicher wieder mehr Beaujolais trinken. Nehmen Sie doch mal ein paar Nüsse, etwas Käse, ein bisschen Wurst und natürlich etwas Brot und das am besten draussen bei schönem, kühlen Wetter, dann sehen Sie was ich meine.
Am 15-01-2018 +16,5/20 aus dem Vinoteque/Super800/Bormioli-Glas.

   
2003

Saint-Amour. Dunkles Bordeauxrot. Warm fruchtiges Bouquet, man könnte fast annehmen, er sei im Barrique gewesen. Er ist kräftig, schwer und erinnert an Himbeeren Konfitüre. Im Gaumen ist er vollmundig, samtig wie nur etwas und hat einen warm fruchtigen, sehr kraftvollen Nachhall. Er wirkt trotz der Fülle nicht plump, sondern bringt auch noch einen langen, warmen Abgang zustande. Diese Saint-Amour Parzelle der Familie Tête, befindet sich an einem Waldrand und wurde daher von der übermässigen Hitze in diesem Jahr, etwas durch den Wald verschont.
Am 05-07-2010 17/20 aus dem Fine/Burgunderpokal/Schott-Glas.

   
2003

Juliénas. Der Korken erstaunlich gut, er ist kaum rot, siehe Bild in der Gallery. Dunkles braun bis ins Mahagonirot auslaufend. Das Bouquet mit oxidativer Note, aber es hat auch noch etwas Frucht, auch wenn die nur noch kurz aufblitzt. Im Gaumen sehr fein geworden und mit fast sämiger Struktur, aber geschmacklich auch weit weg von dem, was man unter Beaujolais verstehen darf. Vermutlich sind die 8 Jahre Haltbarkeit, die Michel Tête bei diesem Wein angibt, das äussere noch zumutbare Alter für diesen Wein. Trinkbar ist dieser zwar noch, aber Spass macht er keinen mehr.
Am 16-08-2019 ohne Note, aus dem Vinoteque/Super800/Bormioli-Glas.

   
2003

Juliénas, Prestige. Sehr dunkles Mahagonirot. Das Bouquet mit kaum wahrnehmbarer Altersnote. Er bringt noch sehr angenehme Erdbeerenaromen hervor, zeigt sich dazu elegant und mit Tiefe. Ein Bouquet, das immer noch Spass und Erstaunen weckt. Im Gaumen seidenweich, mit guter Frucht und deutlicher Holzaromatik. Es ist ein gewichtiger Wein geworden, der nach Begleitung in Form eines Braten sucht und dabei wohl seine Kraft am besten ins Spiel bringen kann. Ich habe diesen Wein, auch schon aus schlechteren Keller getrunken, da hat er sich schon früher verabschiedet, Keller, die jedoch nicht über 18°C gehen, dürften weiterhin auch für diesen Wein bis 2020 noch eine Überraschung hervorbringen. Lassen Sie Ihm Luft und trinken Sie Ihn nicht über 18°C.
Am 16-08-2019 16/20 aus dem Vinoteque/Super800/Bormioli-Glas.