La Cueillette im Châteaux de Citeaux

18, Rue de Citeaux

21190 Meursault ( Côte de Beaune )

BURGUND / FRANKREICH

Tel.: 0033 380 206 280

E-Mail: contact@lacueillette.com

Internet: www.lacueillette.com

 

Restaurant, La Cueillette

Offen: nur am Abend

Menu: ab ca. 40 Euro

*****

Bistro, Le Potager

Offen: nur am Mittag

*****

Hotel

Zimmer Anzahl: 19 Stück

Hotelzimmer: für eine Person ab ca. 130 Euro je nach Saison

 

Die Entstehungsgeschichte von Château de Citeaux, geht zurück bis ins Jahr 1098. Die damals von Mönchen angelegten Reben, wurden alle durch den um 1880 beginnenden Reblaus-Befall zerstört. Später kam das Château aber wegen diversen Handänderungen, nie mehr zu grossem Ruhm. 1995 jedoch gelang es dem Winzer Philippe Bouzereau aus Meursault, das Château mit seinem Park zu erwerben. Es wurde alles renoviert, auch die Reben wurden neu angesetzt und gelten heute als Monopol Village Lage Meursault Vieux Clos du Château de Citeaux. Das Château wurde später von Bouzereau wieder verkauft oder verpachtet, an den heutigen Hotel und Restaurantbetreiber, worüber man aber nur weniges findet. Tatsache ist aber, dass der Name Château de Citeaux und die Lage wie die Reben, immer noch im Besitz der Familie Bouzereau ist. Die aufwendige Renovation des Speisesaales hat sich gelohnt, ein Besuch hinterlässt einen ewigen Eindruck, dies noch vor allem, als der immer gut gelaunte Oberkellner vor Ort war. Er hatte im Büro ein Aquarium mit Goldfischen, am Abend stellte er auf jeden Tisch ein grosses Glas, mit einem Fisch drin. Ich weiss natürlich nicht, wie sehr es dem Fisch gefiel so ausgestellt zu sein, aber unterhaltend war der immer. Leider hat dieser Kellner im 2017 das Château samt Goldfischen verlassen, womit auch etwas an Stimmung wegzog.

   
13-03-2018

Vorweg, das Restaurant ist auf jeden Fall einen Besuch wert, ist man in der Nähe. Es wirkt heute etwas kühler als sonst und das nur, weil der Chef de Service diese Stelle verlassen hat. Den immer sehr herzlichen und hingabevollen Empfang durch ihn, vermisse ich heute etwas. Das zweite was dann auffällt ist, auf den Tischen fehlt das Glas mit dem Goldfisch und der kleinen Pflanze drin. Das Essen war dann aber trotzdem sehr gut, auch wenn beim Yves, meinem Geschäftspartner, die Gänseleber-Terrine als Vorspeise nicht wirklich gut ankam.

   
27-03-2016

Unvergesslich war der Salat, von dem ich immer noch träume, so einen je wieder mal zu bekommen. Als mir dieser noch gereicht wurde, (siehe Bild) dachte ich mir insgeheim, die hätten lieber den Teller statt den Rand gefüllt. Doch schon beim ersten Happen, kam die Freude wieder zurück, eine Geschmacksentfaltung, wie ich sie noch nie hatte, jede Gabel voll faszinierte auf das Neue.