Domaine Jacques-Frédéric Mugnier

Château Chambolle-Musigny

21220 Chambolle-Musigny ( Côte de Nuits )

BURGUND / FRANKREICH

Tel.: 0033 380 62 85 39 / Fax: 0033 380 62 85 39

E-Mail: info@mugnier.fr

Internet: www.mugnier.fr

 

Besitzer: Familie Mugnier

 

Rotweine

Chambolle-Musigny AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: ca. 0,56 ha

Alter der Reben: angepflanzt 1968 und 1969

*****

Chambolle-Musigny AC, La Combe d‘Orveau

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: 0,76 ha

Alter der Reben: angepflanzt 1952-1957-1987 und 1988

*****

Chambolle-Musigny 1er Cru Les Fuées AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: 0,71 ha

Alter der Reben: angepflanzt 1960

Jahresproduktion: 1‘500 bis 3‘500 Flaschen im Jahr

*****

Chambolle-Musigny 1er Cru Les Amoureuses AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: ca. 0,53 ha

Alter der Reben: ein grosser Teil wurde 1954/55 angepflanzt, der Rest 1966

Jahresproduktion: 900 bis 2‘700 Flaschen im Jahr

*****

Bonnes-Mares Grand Cru AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: ca. 0,36 ha

Alter der Reben: eine Hälfte wurde 1961 und 1980 angepflanzt, die andere Hälfte 1988

Jahresproduktion: 900 bis 1‘500 Flaschen im Jahr

*****

Musigny Grand Cru AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

Rebenfläche: ca. 1,14 ha

Alter der Reben: angepflanzt 1947 und 1962, 1977 wurden 15% ersetzt

Jahresproduktion: 2‘000 bis 5‘000 Flaschen im Jahr

*****

Nuits-Saint-Georges AC, Clos des Fourches

Traubensorte: 100% Pinot Noir

*****

Nuits-Saint-Georges 1er Cru Clos de la Maréchale AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

*****

Weisswein

Nuits-Saint-Georges 1er Cru Clos de la Maréchale AC

Traubensorte: 100% Chardonnay

 

Ein sehr schönes Anwesen, nicht am schönsten Platz von Chambolle, aber einer der wohl kaum umfahren wird. Fréderic MUGNIER hat die Domaine 1985 von seinem Vater Jacques-Frédéric MUGNIER übernommen. Der 1er Cru Les Amoureuses ist für mich, wie auch bei Comte Georges de Vogüe, die bessere Investition als für einen Grand Cru wie Musigny oder Bonnes-Mares. Im 2013 hatten wir die Möglichkeit, alle Weine ab Barrique zu verkosten, ein unvergessliches Erlebnis, mit einem wirklich grossen Weinmacher. Das relativ neu hinzugekommene Clos de la Maréchale, ein 1er Cru in Primeaux-Prissey, der als Nuits-Saint-Georges verkauft wird, kann manchmal einen Ansatz des Erlebnis beim Trinken eines Chambolles wiederspiegeln.

   
2011

Nuits-Saint-Georges 1er Cru Clos de la Maréchale. Rubinrot. Warmes, noch verhaltenes Bouquet mit Noten von Kirschen und Hefe. (Die Gedanken, das fängt ja schon gut an) Im Gaumen mit guter Frucht, er wirkt sehr frisch, mineralisch und trocken. Für einen Nuits-Sant-Georges eher auf der angenehmen, weichen Seite. Ein sehr gefälliger Wein mit Kraftreserven, um sich noch weiter entwickeln zu können. Im Restaurant in Chambolle-Musigny neben dem Château, das den Dorfnamen trägt.
Am 21-01-2014 17/20 aus dem Vinum/Burgunderpokal/Schott-Glas. Trinken jetzt bis 2030.

   
2009

Nuits Saint-Georges 1er Cru Clos de la Maréchale. Diese Notizen stammen hauptsächlich vom 2. Tag, nach dem Öffnen der Flasche. Frisch nach dem Öffnen domminierten im Bouquet wie im Gaumen Holz- und Zimtaromen, von denen wir bald genug hatten. Nur zur Hälfte getrunken, nahmen wir dann die Flasche vom Restaurant mit. Am zweiten Tag dann, dunkles Kirschrot. Das Bouquet nach eingekochten Zwetschgen, die Holzaromen eher im Hintergrund, sie wirken immer noch frisch. Er zeigt Tiefe, wirkt gewichtig, bringt aber eine leicht alkoholische Note mit. Im Gaumen wiederholen sich die Aromen aus dem Bouquet, begleitet von feiner Süsse und reifer Frucht. Von den am ersten Tag fast lästigen Holz-Zimtaromen, ist nun kaum mehr etwas auszumachen, sie haben der Frucht den Platz zurückgegeben. Auch im Nachhall kann er nun überzeugen und das auch im Abgang, von dem in der Zeit im Restaurant, kaum etwas zu spüren war. Ich empfehle daher, den Wein auch heute noch zu dekantieren und ihm eine gute Stunde Ruhe zu gönnen, bevor Sie ihn geniessen möchten. In Chablis im Restaurant Au Fil du Zinc zu 165 Euro sicher zu teuer für das gebotene, aber eher wenig für den Marktwert, den er zu diesem Zeitpunkt hatte.
Am 29-04-2019 17/20 aus dem Veritas/Burgund alt/Riedel-Glas, was ich bei diesem Wein schwerstens empfehlen muss. Trinken bis 2030 ev. auch länger.