Château Rauzan-Ségla

Rue Alxis-Millardet

33460 Margaux ( Bordeaux )

FRANKREICH

Tel.: 0033 557 88 82 10 / Fax: 0033 557 88 34 54

E-Mail: contact@rauzan-segla.com

Internet: www.chateaurauzansegla.com

 

Besitzer: seit 1994 Chanel

General Direktor: John Kolosa

Kellermeister: Henry de Ruffray

Beratender Önologe: Éric Boissenot

Rebenfläche: 66 ha

Rebenbestand: 60% Cabernet Sauvignon, 35% Merlot,

1,5% Cabernet Franc und 3,5% Petit Verdot

 

Rotwein

Château Rauzan-Ségla, 2ème Grand Cru Classé, Margaux AC

Jahresproduktion: ca. 96’000 Flaschen

Ausbau: 20 Monate in bis zu 60% neuen Barriques

*****

Zweitwein

Segla, Margaux AC

Jahresproduktion: ca. 90’000 Flaschen

 

Zum ersten Mal war ich auf Château Rauzan-Ségla, als es gerade von Chanel übernommen wurde. John Kolosa hat uns dort empfangen und leitete nun das renovationsbedürftige Château. John Kolosa war früher auf Château Latour. Er zeigte uns, wie die Renovationsarbeiten vorangetrieben wurden, was sehr beeindruckend war. Der ganze Keller wurde umgebaut, John Kolosa ärgerte sich über die zu gross installierten INOX-Tanks vom Vorgänger, die dafür noch nach seiner Meinung, viel unnötiges Geld ausgaben. Chanel gehört auch noch das Château Canon 1er Cru B in Saint-Emilion, das auch komplett renoviert wurde.

   
2008

Château Rauzan-Ségla. Helles Kirschrot. In der Nase verhalten frisch. Im Gaumen ein zu schlank ausgefallener 2ème Cru, den man nicht zu lange bei Seite legen sollte. Im Nachhall gefällt er mit Beeren-Süsse noch am besten. Von allen Grand Cru Classé aus dem Bordeaux, enttäuscht Rauzan-Ségla im Moment am meisten. Wie viel Geld wurde da von Chanel in das Weingut gepumpt und das soll jetzt das Ergebnis sein? Ein Wein, der klar hinter seinen zu erwartenden Qualitäten zurückbleibt.
Am 16-11-2010 15/20 aus dem Vinum/Chianti/Riedel-Glas.

   
2005

Château Rauzan-Ségla. Dunkles Kirschrot. In der Nase fein, leicht und noch etwas grün. Im Gaumen kommt er besser, mit feiner, Süsse, gutem Fett, und guter Länge. Ein feiner, kräftiger Wein.
Am 13-11-2009 16/20 aus dem Vinum/Chianti/Schott-Glas an der Union des Grands Crus de Bordeaux.

   
2002

Château Rauzan-Ségla. Tief dunkles Bordeauxrot. Holzstarkes Fass-Bouquet, begleitet von schwachen Schwarz-Frucht-Aromen. Auch im Gaumen zu stark vom Holz dominiert, wirkt fast wässerig, fettlos und trocken. Bringt im Gaumen mehr Frucht als im Bouquet, doch reicht das nicht, um ihn wirklich als gut bezeichnen zu dürfen, es fehlt einfach am Schmelz und am gewissen etwas.
Am 21-06-2016 15/20 aus dem Veritas/Chardonnay/Riedel-Glas.

   
1999

Château Rauzan-Ségla. Tief dunkles Mahagonirot, das zum Zentrum hin fast schwarz wirkt. Er bringt ein breites, flaches, holzbetontes Bouquet hervor. Im Gaumen wirkt er recht vollmundig, ebenfalls holzbetont mit Mocca-Kaffee, aber auch guten Fruchtaromen. Er braucht Luft, nicht ganz gross, aber gut. An der grossen Bordeaux Blinddegustation mit 7 Teilnehmer und 28 Weinen, an der er mit 15,85/20 Punkten den 6. Platz belegte.
Am 20-10-2019 16,5/20 aus dem Vinum/Chianti/Riedel-Glas.

   
1995

Château Rauzan-Ségla. Tief dunkles Bordeauxrot. Braucht sehr viel Luft und eine gute Zimmertemperatur. Das Bouquet, mit dominierenden Barrique-Noten und Tendenz zur Oxidation. Im Gaumen kräftig, immer noch Säure- und Tanninstark. Der Nachhall, der auch vorwiegend vom Holz gezeichnet wird, findet kaum ein Ende und im dezenten Abgang sind Karamell-Aromen. Trotz der Neigung zur oxidativen Note glaube ich, dieser ist immer noch zu jung, ich schreibe den leichten Fehler, der 37,5 cl Flasche zu. Den würde ich gern nochmals in 10 Jahren, aus der ganzen Flasche verkosten. Er wird laufend besser, zeigt sich aber jugendlich und fast schamlos. Da müsste jetzt ein gut angebratenes Stück Rindfleisch her, aber woher ich das nun bekomme, weiss ich auch noch nicht.
Am 09-04-2016 17/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   
1986

Château Rauzan-Ségla. Dunkles Bordeauxrot, zur Mitte hin fast schwarz. Sehr fein und tief in der Nase mit dezentem Holz-Bouquet. Der Wein ist außerordentlich frisch und fein, jedoch fehlt mir noch etwas an Frucht. Er wirkt immer noch sehr erdig und Holz betont, kommt aber in die Reife.
Am 29-03-2007 17/20 aus dem Vinum/Chardonnay/Riedel-Glas.
Nochmals, Bordeauxrot mit klarem Rand. In der Nase Zeigt er sich kräftig, nach roten Beeren und Süsse. Der Gaumen wirkt eher vordergründig und voll fett mit Minze endend. Der Wein gefällt und macht Spass.
Am 28-10-2007 16,5/20 an der grossen Bordeaux Blinddegustation.