Route de Montana 18

3973 Venthône ( Wallis )

SCHWEIZ

Tel.: 0041 27 455 34 76 / Fax: 0041 27 456 34 00

E-Mail: mabillard-fuchs@bluewin.ch

 

Besitzer: Familie Madeleine + Jean-Yves Mabillard-Fuchs

Rebenfläche: 4,5 ha

 

Rotweine

Saveurs noires, Valais AOC

*****

Gamay de Venthône, Valais AOC

*****

Humagne rouge de Sierre, Valais AOC

*****

Cornalin, Valais AOC

*****

Syrah de Sierre, Valais AOC

*****

Weissweine

Fendant de Venthône, Valais AOC

Traubensorte: Chasselas

Rebenfläche: 0,35 ha

Jahresproduktion: ca. 3‘500 Flaschen (2009)

*****

Païen Heida, Valais AOC

 

Hier trifft das Sprichwort, klein aber fein, den Nagel auf den Kopf. Das Weingut von Mabillard-Fuchs, das äusserlich eher einem normalen Einfamilienhaus entspricht, verbirgt im Inneren einen kleinen, mustergültigen und sehr sauber geführten Betrieb. Für den Fendant de Venthône würden wir schon manch anderen Wein zur Seite stellen und raten daher, den zumindest einmal zu probieren, das gleiche trifft auch für den Gamay zu. Im Beaujolais, der Heimat der Gamay Traube, müsste man sich schon die Füsse wundlaufen bis man an einen Cru heran läuft, der mit so viel Kraft und Klarheit überzeugt. Aber auch beim Fendant dürfte das nicht einfach sein, diese Qualität gleich um die Ecke zu finden. Dass man selbst in Frankreich an diesem Chasselas Gefallen findet, zeigt die Tatsache, dass dieser Wein fast regelmässig im Guide Hachette mit zwei von drei Sternen ausgezeichnet wird. Die anderen Weine suchen vor allem in der Schweiz seines Gleichen. Alle Weine sind nur in kleinen Mengen zu haben.

   
2016

Païen, Heida. Helles gelb. Offenes, exotisch-fruchtiges Bouquet. Im Gaumen fein, aber kräftig in seiner Aromatik und sehr langanhaltend. Er wirkt anders als im Bouquet, da mehr mit Würze als mit Frucht. Ein Wein, der mit seiner Kraft beispielsweise auch zur Thai Küche einen guten Eindruck hinterlassen kann. Nicht zu kalt trinken.
Am 19-10-2018 +16,5/20 aus dem Viña/513/Schott-Glas.

   
2010

Syrah de Sierre. Tief dunkles Kirschrot. Ein exzellentes, offenes Bouquet mit grosser Tiefe in den Kaffee-Röstaromen sowie dezente Mocca Noten, aber auch etwas Eiche und ausgereifte Pflaumen Aromen zu finden sind. Auch was dieser Wein im Gaumen zu bieten hat, sollte man nur mit den grossen aus aller Welt vergleichen. Er bringt viel Frucht, die an süsse Cassis Beeren erinnert und hat eine fast cremige Struktur. Sein Nachhall ist lang und sehr Frucht betont, er bringt Schwarzschokoladen-Aromen mit feinem bitter-kick im Ausklang. Ein Wein, der jetzt wie in 10 Jahren und mehr, noch grosse Freude bringen wird.
Am 07-06-2013 +17/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas.