Via Castiglion del Bosco 261

53024 Montalcino ( Toskana )

ITALIEN

Tel.: 0039 0577 848 325 / Fax: 0039 0577 848 325

E-Mail: info@villaleprata.com

Internet: www.villaleprata.com

 

Besitzer: seit 1980 Familie Losappio

Fläche total: 8 ha

Rebenfläche: aus 4 Parzellen

Vigna La Velona, in Castenuovo dell’Abate

Vigna Ramoni, Castenuovo dell’Abate

Vigna Le Prata, Localita Le Prata

Vigna Le Prata, Localitta Le Prata

Rebenbestand: 75% Sangiovese und 25% Merlot

 

Rotweine

Rosso di Montalcino DOC

(wird nicht mehr produziert)

Traubensorte: 100% Sangiovese Grosso

*****

Tirso, Rosso di Montalcino DOC

(ersetzt den Rosso di Montalcino)

Traubensorte: 100% Sangiovese Grosso

*****

Brunello di Montalcino DOCG

Traubensorte: 100% Sangiovese Grosso

*****

Massimo, Brunello di Montalcino DOCG

Traubensorte: 100% Sangiovese Grosso

Besonderes: wird nur in besten Jahren produziert und

stammt von den besten Weinen aus dem Keller

Jahresproduktion: ca. 600 Flaschen

*****

Leprada DOC Sant Antimo

Traubensorte: 100% Merlot

 

Villa Le Prata wurde 1860 von Graf de Vecchi als Jagdhaus erbaut, dann wurde es das Landhaus vom Bischof von Montalcino. Seit 1980 gehört es nun der Familie Losappio und ist seit langem schon ein richtiger Frauen-Power-Ort für Wein geworden. Am besten ist die Villa Le Prata zu finden, wenn Sie den Berg hinauf, durch den Ort Montalcino hindurch, am Hotel Brunello vorbei, immer noch nach oben gehend, bis zur Abzweigung nach Tavernelle, die rechts weggeht. Danach folgt eine grössere Abzweigung nach links, auf der auch Villa Banfi notiert ist. Sie gehen dort aber noch etwas gerade aus weiter, bis links gut sichtbar die Villa kommt. Die Rebenlagen sind hervorragend, bestehen aus 4 Parzellen und bilden das Juwel des Weingutes. Der alte Keller ist zu klein geworden und man ist daran dies schnellstmöglich zu ändern.

   
2016

Tirso, Rosso di Montalcino. 14 Vol% Alk. Klares Kirschrot. Das Bouquet mit etwas Holz, zeigt Tiefe, mit leicht reduktiver Note und feinen Karamell-Aromen. Er ist vielversprechend und zeigt sich als recht spannender Duftnoten-Versprüher. Im Gaumen mit sehr guter Frische und viel roten Frucht-Aromen, wobei auch etwas Holz und Vanille ins Aromaspiel tritt. Er kommt vollmundig, elegant, fruchtbetont und bringt die Holz-Aromen sehr dezent in nur stützender Form. Herrlich süffig, lang anhaltend, weich und aroma-anhaltend bis zum Abgang. Der beste Tirso bis jetzt von Villa le Prata und ein Rosso, der seine guten Mitbewerber suchen muss.
Am 11-08-2018 16,5/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Trinken bis 2025.
Nochmals. Mit dieser Flasche nun eher ins dunkle Rubinrot gehend. Frischer in der Farbe, als das Glas am 11-08-2018. Die reduktive Note bei diesem Glas ist nicht zu finden, dafür Holz, Karamell und dann die Frucht. Im Gaumen zuerst die Frucht, etwas vom Grünen, dann Holz und darauf wieder die Karamell-Aromen. Die Säure zieht noch, der Köper hat aber genug Volumen und Fett, um diese einzubinden. Ein herrlich süffiger Wein und das vor allem, wenn der Wein lang offen war oder zumindest eine Stunde zuvor dekantiert wurde. Ich habe, weil ich das Veritas/Chardonnay/Glas von Riedel mag, den Wein auch noch mit dem Veritas versucht, daraus kam er aber viel frischer und als Toskaner kaum zu erkennen. Ich empfehle daher hohe, schmale, tulpenförmige Gläser, wie das Veritas/Riesling oder ganz gut das Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Zum Essen ist dieser Wein jetzt schon gut, zum Geniessen braucht er sicher noch 3 bis 5 Jahre. Nach diesem muss ja der Brunello 2016 zum Umfallen gut werden. Auf den müssen wir allerdings noch bis 2021 warten.
Am 08-09-2018 +16/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Trinken bis 2025.

   
2014

Tirso, Rosso di Montalcino. 13,5 Vol% Alc. Jahresproduktion 5300 Flaschen. Ganz helles Kirschrot. Leichtes, sehr feines, aber ohne in die Tiefe gehendes Bouquet. Im Gaumen fruchtbetont, mit etwas Minzegeschmack wirkt er sehr leicht, aber sauber gemacht. Guter Nachhall, der Abgang bleibt aus. 2014 ist auch bei Villa le Prata, nicht ganz spurlos vorbeigezogen.
Am 11-04-2016 14,5/20 aus einem Bordeaux-Glas an der Vinitaly in Verona.

   
2013

Tirso, Rosso di Montalcino. 14 Vol% Alc. Jahresproduktion 2600 Flaschen.

   
2012

Tirso, Rosso di Montalcino. Kirschrot, am Rand ins Mahagoni gehend. Das Bouquet von Rot-Beeren-Aromen und Holz gezeichnet, es wirkt frischer als dies die Farbe erwarten lässt. Im Gaumen vollmundig, anfangs mit gewisser Herbe, dann aber weich werdend und gute Frucht kommt auf. Er lässt die Holz Aromen noch leicht im Hintergrund, zeigt dabei aber auch eine angenehme dezente Fruchtsüsse, ohne damit gewichtig aufzufallen. Ein sehr gelungener Tirso, der mir bis anhin noch nie so klar und frisch aufgefallen ist und das auch noch, nach dem die Flasche bereits zwei Tage offen war.
Am 14-12-2014 16/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   
2010

Brunello di Montalcino. Dunkles, klares Mahagonirot. Dichtes, tiefes noch vom Holz domminierendes, aber sehr feines Bouquet. Mit weiterem Luftkontakt, wandelt sich das Bouquet zum Backpflaumen-Kuchen. Im Gaumen attackierend, frisch, mit Kraft bringt er Aromen von Sauerkirschen und Zimt mit Süsse hervor. Grosses Potenzial, für eine langsame und gute Reifung. Der 2010er mag für Leute sein, die Weine weglegen möchten, mit Sicht auf die letzten 10 Jahre nebst dem 2004er, der interessanteste Wein von Villa le Prata. Für die Momentgeniesser aber bleibt für mich der 2007er, immer noch mein Favorit.
Am 23-04-2016 17/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   

2008

Rosso di Montalcino. Helles Bordeauxrot. Schlechte Flasche, Kork-Geschmack.
Am 11-03-2011.
   
2007 Rosso di Montalcino.
Am 18-07-2010 getrunken auf der Villa. Sehr gut.
   
2006

Brunello di Montalcino. Dunkles Mahagonirot. Gleich von Anfang an, ein sehr ansprechend, offenes Bouquet von Frucht, Holz und Süsse. Eins, dass man gern um die Nase kreisen lässt. Auch im Gaumen recht voll und fein, jedoch findet sich dort das ein oder andere Aroma von Unreife. Trotzdem, je länger er offen ist, umso besser wird er. Ein schon jetzt angenehm zu trinkender Brunello, den ich nicht länger als bis 2015 weglegen würde.
Am 11-03-2011 15,5/20 aus dem Viña/503/Schott-Glas.
Nochmals. Bordeauxrot. Sein Bouquet ist offen nach Barrique und Zimt-Noten. Im Gaumen eine wahre Freude, hier mit viel Frucht und Harmonie, einer der sofort Gefallen findet. Ein Wein mit Scharm, der auch im Nachhall wie im Abgang Länge zeigt. Diese Notizen zeigen, dass mit der ersten Flasche etwas nicht passte. Die Unreife könnte auf Korken deuten.
Am 10-04-2011 17/20 in Verona an der Vinitaly am Stand Villa Le Prata. Trinken bis 2015. 

   
2004

Brunello di Montalcino. Ohne Farbangabe. In der Nase sehr tief, nach in Zucker eingelegten Kirschen. Im Gaumen dann rund, geschmeidig, offen, fruchtig mit viel Zimt-Süsse. Die Aromen halten sich Minuten lang im Gaumen. Ein verführerischer Wein der genügend Rückgrat hat um sich noch weiter zu verfeinern, und das gerade ist die Stärke dieser Weine. Für mich neben Casanova di Neri-Villa Nova, einer der allerbesten Brunello. (Infos über Casanova di Neri im Lexikon)
Am 18-07-2010 +16,5/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   
2003

Leprata, Toscana I.G.T. Tiefdunkles Bordeauxrot. Herb fruchtiges, aber auch sehr würziges Bouquet. Im Gaumen wirkt er schwer, mit der Herbe wie im Bouquet, bringt da vor allem die würzigen Noten hervor. Ein Experiment von le Prata, das nach kurzer Zeit beendet wurde. Merlot ist halt nicht Sangiovese. Nicht, das dieser jetzt schlecht ist, doch im Vergleich zu anderen Top Merlot aus der Toskana, wird er erst in der zweiten Reihe stehen. Auch beim Vergleich zum Rosso, hinkt dieser Merlot hinten nach.
Am 07-06-2015 15/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   
2003

Brunello di Montalcino. Tief dunkles Bordeauxrot. Feine, tiefe Tabak-Süsse. Voll, angenehm und ausgewogen im Gaumen. Er zeigt Frucht, Holz, Zimt und das alles in einer angenehmen Süsse. Sein Nachhall ist lang und der Abgang wird sich noch weiter entwickeln. Parallel mit Biondi Santi 2003 getrunken, der daneben nur eine schlanke Darstellung eines Brunello bot. (Infos über Biondi Santi im Lexikon)
Am 12-06-2009 17/20 aus dem Audrey/Bordeaux/Schott-Glas.