Castiglion del Bosco

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

Località Castiglion del Bosco, Strada Provinciale 103

53024 Montalcino ( Toskana )

ITALIEN

Tel.: 0039 0577 191 37 50 / Fax: 0039 0577 191 32 71

E-Mail: wine@castigliondelbosco.com

Internet: www.castigliondelbosco.com

 

Besitzer: Massimo Ferragamo

Gegründet: 2003

 

Rotweine

Rosso di Montalcino DOC

Traubensorte: 100% Sangiovese

Lage: 250 Meter über Meer aus dem Weinberg Gauggiole

Pflanzendichte: 4'500 Rebstöcke pro ha

Gärung: bei 28°C im INOX Tank

*****

Rosso di Montalcino DOC, Vigneto Gauggiole

Traubensorte: 100% Sangiovese

Lage: 350 Meter über Meer

Pflanzendichte: 4'500 Rebstöcke pro ha

*****

Brunello di Montalcino DOCG

Traubensorte: 100% Sangiovese

Lage: 350 bis 400 Meter über Meer

Pflanzendichte: 5'000 Rebstöcke pro ha

Gärung: 18 Tage bei 28°C im INOX Tank

Ausbau: 24 Monate in französischen Barriques

*****

Campo del Drago, Brunello di Montalcino DOCG

Traubensorte: 100% Sangiovese

Rebenfläche: 1,5 ha

Lage: 450 Meter über Meer

Pflanzendichte: 4'500 Rebstöcke pro ha

Gärung: 20-25 Tage bei 28°C im INOX Tank

Ausbau: 24 Monate in französischen Barriques

*****

Millecento, Brunello di Montalcino DOCG Riserva

Traubensorten: 100% Sangiovese

Lage: 350 bis 450 Meter über Meer

Pflanzendichte: 4'500 Rebstöcke pro ha

Gärung: 22 Tage bei 28°C im INOX Tank

Ausbau: 36 Monate in französischen Barriques

Lagerung: Minimum 24 Monate in der Flasche bis zum Verkauf

*****

Dainero, Toscana I.G.T.

Traubensorten: 90% Merlot und 10% Sangiovese

Lage: Tenuta Prima Pietra in Riparbella 450 Meter über Meer

Pflanzendichte: 9'600 Rebstöcke pro ha

Gärung: 15 Tage bei 28°C im temperaturkontrollierten INOX Tank

Ausbau: 6 Monate in Barriques davon 30% neue und 70% zweimal gebrauchte

Lagerung: Minimum 6 Monate auf dem Weingut bis zum Verkauf

*****

Prima Pietra, Toscana I.G.T.

Lage: Tenuta Prima Pietra in Riparbella 450 Meter über Meer

Traubensorten: 50% Merlot, 30% Cabernet Sauvignon,

10% Cabernet Franc und 10% Cabernet Franc

Pflanzendichte: 9'600 Rebstöcke pro ha

Boden: Kies, Schotter und eisenreicher Ton

Gärung: 20 Tage bei ca. 28°C in stumpf Kegelförmigen Eichenbottichen

Ausbau: 18 Monate in französischen Barriques wovon 50% neue und 50% gebraute

*****

Weisswein

Chardonnay, Toscana I.G.T.

Gärung: im INOX Tank

Ausbau: 5 Monate zum Teil in französischen Eichenfässern

Lagerung: Minimum 3 Monate in der Flasche bis zum Verkauf

 

Auf Castiglion del Bosc gibt es nicht nur gute Weine, sondern auch wunderschöne Hotelzimmer und auch für das leibliche Wohl wird im vollen Umfang gesorgt. Das Hotel wird wohl von Leuten, die es nicht suchen kaum beachtet, da man von der Strasse her nur den Empfang sieht. Noch versteckter ist das Weingut, es liegt etwas unterhalb auf der anderen Strassenseite des Hotels. Es sieht recht gross aus, aber von aussen kaum als sehenswürdig zu bezeichnen. Man darf hier sicher mit dem Sprichwort werben: „Aussen nix, aber innen fix“ und das darf ich sagen, ist noch erheblich untertrieben. Ich habe bis jetzt solch einen Empfang in Italien kaum erlebt, so professionell werden sonst nur in Bordeaux Degustationen vorbereitet. Auch der Degustationsraum ist eine Augenweide und es macht ausgesprochen Freude, hier etwas zu verkosten. Wenn es auch anfangs am Empfang noch etwas harzte, so kam ich nachher umso mehr in den Genuss, einer professionellen Führung zum Weinberg und durch das Weingut. Interessant war auch danach, der Gang ins hauseigene Restaurant mit sehr guter Küche und der Möglichkeit, die verkosteten Weine gerade nochmals zum Essen zu testen. Gut war dass, den dort gefielen mir die Weine noch besser. Massimo Ferragamo besitzt nebst Castiglion del Bosco, auch noch die Tenuta di Prima Pietra, sie befindet sich in der Gemeinde Riparbella, die wiederum liegt in nördlichen Marema.

   
2017

Chardonnay, Toscana. Helles, blasses gelb. Fruchtig fein, süsses, offenes Bouquet, sehr dezente Ananas-Aromen. Im Gaumen kommt er vollmundig, noch sehr frisch wirkend, mit gutem, fettem Körper, wenn er nicht zu kalt getrunken wird. Wird er sehr kalt getrunken, könnte er für einige etwas zu trocken wirken. Der Nachhall ist lang und zeigt sich bonbonartig. Er zeigt sich noch etwas wild und bricht dann aber zum Abgang hin ab. Im Moment mehr noch zum Essen, als zuvor. Ein aromastarker Chardonnay, dem man noch etwas Ruhe gönnen kann.
Am 19-10-2018 16/20 aus dem Viña/513/Schott-Glas.

   
2016

Rosso di Montalcino. 14 Vol% Alc. Jahresproduktion 45'000 75cl und 37,5cl Flaschen.
Helles, klares Kirschrot. Braucht ziemlich Luft, um sich vom Bouquet her zu öffnen, danach wirkt er frisch und offen. Aromatisch zuerst mit Frucht, dann folgen Holz- und Würzaromen. Je länger desto besser. Im Gaumen kommt er fruchtig, leicht aber vollmundig und mit angenehmer Frische, wenn auch ohne Abgang. Die Aromatik von Grenadine und Kirschen kommt bei diesem, ohne speicheltreibende Säure auf, sie ist es, die sonst auch für eine gewisse Härte bei solchen Weinen sorgen kann. Ein angenehmer, eher leichter Wein für den Sommer oder ganz einfach für Leute, die schweres nicht mögen. Der geht zu Spaghetti, als auch etwas kühler getrunken zum Fisch.
Am 07-10-2018 15,5/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Trinken jetzt bis 2022.

   
2016

Rosso di Montalcino, Vigneto Gauggiole. 14 Vol% Alc. Jahresproduktion 6'466 75cl Flaschen und 100 Magnum.
Ziegelrot. Verhalten, etwas nach Rotbeeren-Konfitüre und feinen Holzaromen. Im Gaumen anfangs kurz, etwas alkoholisch, dann aber auch wieder diese Rotbeeren-Aromen. Er wirkt geschmeidig, eher leicht aber kompakt, zeigt trotz seiner eher leichten Art mehr Gewicht als sein kleiner Rosso Bruder. Geschmacklich lehnt sich dieser eher an einen Brunello an, als an einen der üblichen Rosso di Montalcino. Um nichts falsch zu verstehen, dieser hat mehr Stoff, als der gestern getrunkene Rosso 2016 vom gleichen Weingut, doch hat sich dieser über Nacht nochmals gesteigert und macht heute einfach gradlinig mehr Spass. Es gibt sicher einige Brunello, die es schwer hätten gegen diesen anzutreten, doch muss man solche ins Visier nehmen? Zum Essen geht dieser jetzt schon, aber sicher nicht zum Fisch wie sein kleiner Bruder, ich würde 2-3 Jahre abwarten, im Glauben er wird sich dann etwas mehr geöffnet haben.
Am 08-10-2018 16/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Jetzt trinken bis 2024.

   
2015

Chardonnay, Toscana. Helles, blasses, klares gelb. Das Bouquet fein, tief, mit dezenter Holz-Note im Hintergrund. Im Gaumen fruchtig und fein-bitter, zeigt er sich mit dezenten Grapefruit-Aromen. Ein herrlich erfrischender, vollmundiger Chardonnay, der nicht mit Gewicht, sondern mit Eleganz überzeugt. Er wird wohl in seiner Preisklasse kaum Kritiker finden.
Am 14-09-2016 16/20 aus dem Pure/Sauvignon/Schott-Glas.

   
2013

Daniero, Toscana. Dunkles, klares Kirschrot. Sehr feines, tiefes, filigranes Bouquet mit Noten von Zimt, Holz und Backpflaumen. Sehr gefällig, sauber und animierend. Im Gaumen vollmundig, frisch und mit viel Frucht. Auf den Zungenseiten mit leichter Bitter-Note, die aber nicht unangenehm wirkt. Er ist geschmeidig und doch trocken, es macht Spass immer wieder daran zu riechen und zu nippen. Davon verspreche ich mir noch mehr, wenn seine Reife eintritt.
Am 09-10-2016 +16,5/20 aus dem Sommeliere/Chianti/Riedel-Glas. Trinken jetzt bis 2025.

   
2012

Prima Pietra, Toscana. Klares, dunkles Kirschrot. Das Bouquet offen, tief, fein, mit Noten von Zimt, Nelken, Holz und etwas Pflaumen. Im Gaumen kräftig, aber sehr fein, mit mehr Frucht als im Bouquet. Ein Wein, den man anfangs eher leichter einstuft, der dann aber aromatisch kraftvoll zeichnet. Er wirkt edel, bleibt mit einem kaum endenden Nachhall und bringt einen feinen Abgang mit. Ich find ihn jetzt schon gut, doch wird es mit diesem in 15 bis 20 Jahren, sicher spannend ihn mit Bordeaux, Sassicaia und Co zu vergleichen.
Am 10-10-2016 +17/20 aus dem Veritas/Bordeaux/Riedel-Glas. Trinken jetzt bis 2030.

   
2011

Brunello dell Drago. Kurz degustiert, auf dem Weingut. Klares, dunkles Bordeauxrot. Das Bouquet, in dem sich Noten von Zimt und Himbeeren finden, wirkt ausgeglichen, frisch aber eher leicht. Im Gaumen mit sehr guter Frucht, fehlt es ihm allerdings in seiner Struktur etwas an Fett. Könnte mit etwas Lagerung noch zulegen, zum Essen passt er jetzt schon.
Am 24-08-2016 16-16,5/20 aus einem Vina/504/Schott-Glas.