64330 Aydie ( Südwest )

FRANKREICH

Tel.: 0033 559 04 08 00 / Fax: 0033 559 04 08 08

E-Mail: pierre.laplace@wanadoo.fr

Internet: www.famillelaplace.com

 

Besitzer: Vignobles Laplace

Rebenbestand rot: Tannat

Rebenbestand weiss: Petit Manseng

 

Rotwein

Château d’Aydie, Madiran AC

Traubensorte: 100% Tannat

Rebenfläche: 16 ha

Jahresproduktion: 80’000 Flaschen

*****

Weisswein

Château d’Aydie, Pacherenc-du-vic-bilh Moelleux AC

Traubensorte: 100% Petit Manseng

Rebenfläche: 2,5 ha

Jahresproduktion: ca. 8‘000 Flaschen

 

Die Rotweine von Château d’Aydie, gehören in der Region mit zu den vier besten und das Château selber, ist der ganze Stolz der Gemeinde Aydie. Dieser Stolz aus dem 18. Jahrhundert, ging am Dienstag den 27-04-2010 um 07:15 in Flammen auf. Um 11 Uhr morgens hatte dann die angerückte Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle. Vermutlich durch einen Kurzschluss verursacht, ging der ganze Dachstock in Flammen auf und es blieben nur noch die Grundmauern übrig. Die Familie Laplace, die das Château bewohnte, setzte aber alle Hebel in Bewegung, den Stolz der Gemeinde wieder originalgetreu zu rekonstruieren. Bilder dazu finden Sie in der Gallery. Die Weinproduktion wurde aber von diesem Brand nicht beeinträchtig, da diese Gebäude auf der anderen Strassenseite etwas unterhalb vom Château stehen. Die Rotweine von Château d’Aydie, die aus der Tannat-Traube gekeltert werden, sind Garanten für lange Haltbarkeit und bewegen sich, wenn sie gut geraten sind, mit dem nördlich gelegenen Bordeaux, auf etwa gleichem Niveau.

   
2009

Château d’Aydie Madiran. Tief dunkles violett. Das Bouquet an Heidelbeeren und Brombeeren erinnernd. Er wirkt offen, zeigt Tiefe und wirkt fein. Im Gaumen mit dezenten Barrique Aromen und viel Frucht, wirkt er trocken und kommt erst nach guter Belüftung zum Abgang. Jung getrunken glänzt dieser mit Frucht, haben Sie einen guten Keller zeigt er sich nach 20 Jahren von der eleganten Seite.
Am 07-11-2012 +16,5/20 aus dem Viña/504/Schott-Glas. Trinken jetzt bis 2030.

   
2008

Château d’Aydie Madiran. Dunkles, mattes und leicht trübes Bordeauxrot. Warmes, leicht hefig-fruchtiges Bouquet, das an Brombeeren erinnert. Im Gaumen geschmacklich eher in Richtung Holunder oder Cassis gehend, wobei die Holzaromen vollkommen im Hintergrund bleiben. Da auch seine frisch fruchtige Art nach fast 10 Jahren überrascht, könnte man fast glauben, dieser sei nur im Betontank ausgebaut worden. Das Bouquet bringt mehr, als der erwartungsvolle Schluck danach. Es fehlt etwas an Geschmeidigkeit, ein Franzose würde vielleicht auch sagen, an Scharm. Seine Struktur zeigt sich eher herb-trocken. Trotzdem, zum Essen mit einem Kartoffel-oder Gemüsegratin oder auch einem Entrecôte, dürfte er noch mehr Spass machen, als ihn einfach so zu degustieren, wie ich das tat.
Am 10-09-2016 15/20 aus dem Veritas/Bordeaux/Riedel-Glas. Trinken bis 2020, aber auch mehr.

   
2007

Pacherenec-du-vic-bilh, gelb. In der Nase tief, fein mit viel Süsse und Grapefruit. Im Gaumen Aromen, die nicht aufhören wollen. Zuerst von Süsse dann von Frische, danach verstärken sich die vielen Aromen, die auch in einer Grapefruit stecken können, wie ich es im Gaumen nur selten erlebt habe. Der Wein ist auf der fruchtigen, nicht auf der schweren, trägen Seite. Eignet sich sicher auch zum Aperó oder zur Gänseleber, sowie als auch zum Dessert ohne Früchte.
Am 11-08-2008 16,5/20 auf dem Château, aus einem nicht ganz optimalen Bordeaux-Glas.

   
2006

Château d’Aydie Madiran. Dunkles Bordeauxrot. In der Nase angenehm ausgewogen, Holz und Frucht Noten. Ein Wein zum Umhängen, kein an Springer Typ, aber zum Riechen lädt er ein. Im Gaumen zeigt er Süsse mit Vanille und Frucht. Er macht den Eindruck zur baldigen Reife. Für Leute, die nicht Lagern möchten ist diese empfehlenswert.
Am 11-08-2008 auf dem Château 15,5/20.

   
2000

Château d’Aydie Madiran. Unglaubliche Farbe, nach sieben Jahren zeigt sich das Zentrum immer noch schwarz, erst am Rande kann man überhaupt von Rotwein reden. In der Nase enorm schwer, nach Zimt, Holz und Süsse, kommt jedoch kaum zum Glas heraus. Im Gaumen dicht, nach schwarzen Beeren, die von dunkler Schokolade dominiert werden. Hält sich lang im Gaumen, im Abgang bleibt er noch kurz. Ein perfekt ausgeglichener Wein, der einmal seine Degustanten verzaubern wird.
Am 11-08-2008 17/20 auf dem Château, aus einem grossen Bordeaux-Glas. Trinken ab 2010, bis 2020 könnte dieser noch einiges zu legen.

   
1995

Château d’Aydie Madiran. Gereiftes Bordeauxrot. Feine, tief süsse Zimt Nase. Im Gaumen zeigt er gute Fruchtaromen, dann endet er etwas trocken. Im Gaumen bleibt er lang, im Abgang bricht er ab. Aus der Magnum kann ich ihn weiter empfehlen sein Geschmack ist immer noch gut und wird sich bei guter Lagerung auch noch zwei bis drei Jahre halten.
Am 11-08-2008 15/20 auf dem Château, aus einem grossen Bordeaux-Glas.

   
1990

Château d’Aydie Madiran. Tief braunes Mahagonirot. Zeigt immer noch Frische und riecht etwas dezent nach Amarena Kirschen. Etwas Hefe, dahinter ein immer noch kräftiges Packet Holz. Im Geschmack zeigen sich schwarze und rote Beeren, auch seine Frische ist immer noch erstaunlich, im Abgang jedoch zeigt er etwas Schwäche. Mit seiner Frische kann er glänzen, und hält mit dieser noch immer manchen Geniesser in Atem. Er hat immer noch genügend Druck um sich weiter und besser zu entwickeln. Da dürfen sich in Sachen Preis-Leistung, noch ein paar Bordeaux, eine Scheibe oder besser zwei abschneiden.
Am 30-09-2007 17/20 aus einem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.