Château Salettes

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

 

913, Chemin Salettes

83740 La Cadiére d’Azur ( Provence )

FRANKREICH

Tel.: 0033 494 90 06 06 / Fax: 0033 494 90 04 29

Internet: www.salettes.com

 

Besitzer: Boyer et Fils

 

Rotwein

Bandol AC

Traubensorten: 85% Mourvèdre, 10% Grenache und 5% Carignan

*****

Rosé

Bandol AC

Traubensorten: 35% Mourvèdre, 35% Cinsault und 30% Grenache

*****

Weisswein

Bandol AC

Traubensorten: 90% Clairette und 10% Vermentino (Rolle)

   
2015

Bandol rouge. Zum Voraus, so jung wie er jetzt ist, sollten Sie in Minimum 1 Stunde zuvor dekantieren. Dunkles, ganz klares Kirschrot. Das Bouquet erinnert an Johannisbeerenkonfitüre, etwas Holz und Würze. Im Gaumen fein, fast ölig, die Aromatik wie unterdrückt und ohne grosse Aussagekraft. Ein eher leichter, süffiger Wein, mit für mich fehlend klarer Aussage. Man darf von einem Bandol, die meistens immer etwas teurer sind als der Rest der Provence, aus meiner Sicht mehr erwarten, ohne damit sagen zu wollen, das dieser nicht gut ist, bleibt er aber als süffiger Wein, in zu hohem Preis-Niveau stehen.
Am 02-11-2017 16/20 aus dem Vina/513/Schott-Glas.

   
2015

Bandol blanc. Klares, eher helles gelb. Das Bouquet frisch, mit Noten von Vanille und Stachelbeeren. Im Gaumen rund, immer noch recht fett, die Säure angenehm zurückhaltend, im Nachhall wirkt er frisch durch seine dezente Bitternote. Der Wein ist um einiges besser geworden, als er nach der Abfüllung war. Er ist ein richtiger Spassmacher geworden und hat ein gutes Potenzial zum Altern. Daher kann man diesen, muss man aber nicht, auch bis 2022 weglegen.
Am 26-03-2017 16,5/20 aus dem kleinen Grand Cru/Weisswein/Schott-Glas.

   
2013

Bandol rouge. Dunkles, ganz klares Kirschrot. Das Bouquet warm und doch frisch, mit guter Balance von Holz und Frucht. Es duftet offen tief und so deutlich nach reifen Pflaumen, wie man es nur selten antrifft. Im Gaumen frisch, knackig und auch geschmacklich auf der schwarz-fruchtigen Seite. Im Bouquet, in dem er mehr an schwarzes Steinobst erinnert, bringt er im Gaumen anders mehr Aromen schwarzer Beeren. Angenehmer, wenn auch nicht vergleichbar mit dem fast sämigen 2012er, der wirklich ein schwerer Brocken war.
Am 17-01-2015 +15,5/20 aus dem Sommelier/Chianti/Riedel-Glas.

   
2012

Bandol rouge. Tief dunkles, klares Kirschrot. Volles, schweres, tiefes, sehr feines und filigranes Bouquet mit dezent käsigen Noten. Lassen Sie ihm Luft und das Bouquet wird klar. Im Gaumen, ein Geschmack mit so viel Gutem, dass man eigentlich gar nicht mehr schreiben möchte, sondern nur noch geniessen. Er besitzt eine feine, fast cremige Struktur mit guter Frucht, die an ganz reife Kirschen erinnert. Auch im langen Nachhall kommen Frucht und Barrique Aromen in guter Balance, worauf auch ein vorbildlicher Abgang folgt. Ein Wein mit Spassfaktor hoch 3. Leider gab es beim Abfüllen Probleme und somit auch Flaschen, die nicht diese Güte erreichten.
Am 08-08-2014 +17/20 aus dem Vina/513/Schott-Glas.