Domaine des Prés Lasses

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

26, Avenue de la Liberté

34480 Autignac ( Languedoc )

FRANKREICH

Tel.: 0033 389 541 840 / Mobil: 0033 686 558 920

E-Mail: info@pres-lasses.com

Internet: www.pres-lasses.com

 

Besitzer: Denis Feigel

Erworben: 2005

Kellermeister: Boris Feigel (Junior)

Fläche total: 30 ha

Rebenfläche in Ertrag: 26,5 ha

 

Rotweine

Château Autignac, Faugères AOP

*****

Castaoussac, Pays d’Hérault I.G.P.

Traubensorte: 100% Grenache

Ertrag: 40 hl/ha

*****

Amour, Faugères A.O.P.

Traubensorten: 80% Cinsault und 20% Grenache

Ertrag: 35 hl/Ha

*****

Chemin de Ronde, Faugères AC

Traubensorten: 30% Grenache, 30% Syrah, 20% Carignan,

10% Cinsault und 10% Mourvèdre

Ertrag: 25 hl/ha

*****

Castel Viel, Faugères AOP

Traubensorten: 40% Grenache, 40% Carignan, 15% Syrah und 5% Mourvèdre

Ertrag: 20 hl/ha

*****

Boria, Faugères AC

Traubensorten: 95% Syrah und 5% Grenache

*****

Rosé

Château Autignac Rosé, Faugeres AOP

*****

Faugères A.O.P.

Traubensorten: 50% Grenache und 50% Syrah

Ertrag: 30 hl/ha

*****

Weissweine

Château Autignac Blanc, Faugères AOP

*****

Faugères Blanc AOP, Terroir de Schistes

Traubensorten: Grenache Blanc, Grenache Gris, Carignan Blanc,

Vermentino, Roussanne, Clairet, und Bourboulenc

Ertrag: 25 hl/ha

*****

Pays d’ Herault Blanc

Traubensorten: 70% Carignan, 15% Grenache Blanc und 15% Grenache Gris

Ertrag: 25 hl/ha

 

Der Besitz der Familie Feigel in Autignac, besteht aus zweierlei Aktivitäten. Zum einen ist es das herausgeputzte Château Autignac (Infos im Lexikon), mit 5 Zimmern zum Übernachten und Frühstücken (in Frankreich Chambres d’Hotes) und zum anderen ist es die Domaine Près Lasses, die BIO-Weine für höchste Ansprüche produziert. Es werden zwei Linien von Weinen erzeugt, die Top-Weine unter dem Namen Domaine Près Lasses und die einfachen auch für den Grosshandel, unter dem Namen Château Autignac. Sollte der Produktionskeller zu klein werden, wird es schwierig im Dorf, neue Räumlichkeiten für die Weinproduktion zu finden oder neu zu erbauen. Die Dorfbewohner möchten nicht, dass man mit grossem Gefährt mehr als bis jetzt, in ihr schönes Dorf fährt. Daher könnte es einmal kommen, dass die Domaine vom Château wegziehen muss und ausserhalb des Dorfes, einen neuen Platz finden muss. Daher entschied man sich, die Weine unter einem anderen Namen und einem anderen Geschäft zu führen. Das Château Autignac war beim Kauf durch die Familie Feigel, schon recht heruntergekommen und wurde mit enormem Aufwand restauriert und modernisiert. Der Keller zum Beispiel, verlief früher nur unter einem Teil vom Château, so entschloss man sich, das Château neu abzustützen und den Keller zu vergrössern. Nun haben auch der Barrique-Keller und der Degustationsraum unter dem Château, einen Platz bekommen. Leider steht bereits der dritte Etikettenwechsel bevor, die neuste, dritte Serie ab 2017, finden Sie in der Bildgalerie, ganz oben rechts rot geschrieben, anklicken, dann öffnet sie sich. Es reicht dann ein Bild anzuklicken, um dann per weiteren Klick, auf der rechten Seite zum nächsten Bild zu gelangen.

   
2014

Faugères, AOP, Terroir de Schistes. Helles, klares gelb. Verhalten tiefes Bouquet, mit leichter Schwefel-Note. Im Gaumen fein zurückhaltend und vollmundig, bringt er auch deutliche Aromen von Stachelbeeren. Der Nachhall bleibt etwas trocken-fruchtig bis leicht bitter endend. Ein Wein, mehr für heisse Tage, der sehr kalt getrunken zu bevorzugen ist und dann sicher sogar eine erfrischende Wirkung zeigen kann. Eher der Wein für die Region, aus der er stammt.
Am 21-09-2016 15/20 aus dem Pure/Sauvignon-Blanc/Schott-Glas. Trinken bis 2020.

   
2013

Pays d’ Herault Blanc. Helles gelb. Offenes, volles, kompaktes, fein fruchtiges Bouquet. Kommt mit Frucht, aber auch Holz und sehr dezente Vanille-Noten. Im Gaumen angenehm, mit säurebetonter Frucht, ist er trotzdem ausgeglichen, langanhaltend, aber zum Abgang hin etwas  schwächer werdend. Er wirkt klar überzeugender als der Faugères Blanc 2014, aber ich halte auch diesen mehr für den Wein, passend in die Region.
Am 21-09-2016 16/20 aus dem Pure/Sauvignon-Blanc/Schott-Glas. Trinken bis 2020.

   
2013

Chemin de Ronde, Faugères. Klares Rubinrot. Kompakt dichtes Bouquet, mit leichter Schwefelnote, das aber auch warme Holz und Himbeeren-Noten hervorbringt. Es kommt sehr gefällig und vielversprechend an. Im Gaumen vollmundig und in der Frucht ins Grenadine gehend. Fast kantenlos und nur zum Schluss, zieht die Säure den Speichel noch etwas nach. Zum Essen serviert, dürfte das aber untergehen. Nicht der ganz grosse Wein, aber für den Mittagstisch oder als Starter beim längeren Nachtessen, wird dieser schon Spass und Spannung ankündigen.
Am 19-09-2016 16,5/20 aus dem dazu perfekt passenden Sommelier/Chianti/Riedel-Glas. Trinken bis 2022, hält aber sicher auch länger.

   
2012

Boria, Faugères. Keine Notizen gemacht, doch kündet bei diesem schon die Farbe grosses an. Ein Wein, der mich sofort an die grossen Weine von Marlene Soria Clos de Cistes (Infos im Lexikon) erinnert hat. Er ist vielleicht eine Spur leichter, aber knüpft an die superbe Aromatik dieser Weine an. Dieser Wein wird nur produziert, wenn der Syrah voll ausgereift ist.
Am 15-09-2016 17/20 aus dem Vina/404/Schott-Glas.