Château de la Maltroye

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

16, Rue de la Murée

21190 Chassagne-Montrachet ( Côte de Beaune )

BURGUND / FRANKREICH

Tel.: 0033 380 21 32 45 / Fax: 0033 380 21 34 54

E-Mail: chateau.maltroye@wanadoo.fr

Internet: www.chassagne-montrachet.com

 

Rotweine

Bourgogne AC

*****

Santenay 1er Cru Gravieres AC

Traubensorte: 100% Pinot Noir

*****

Santenay 1er Cru La Comme AC

Rebenfläche: 0,86 ha Pinot Noir

Jahresproduktion: ca. 3‘280 Flaschen

*****

Chassagne-Montrachet AC

Traubensorte: Pinot Noir

*****

Chassagne 1er Cru La Boudriotte AC

Traubensorte: Pinot Noir

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Clos Saint-Jean AC

Traubensorte: Pinot Noir

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Clos du Château AC, Monopol

Rebenfläche: 1,37 ha Pinot Noir

Jahresproduktion: ca. 7‘000 Flaschen (2005)

*****

Weissweine

Bourgogne AC, Aligoté

*****

Bourgogne AC, Chardonnay

*****

Santenay 1er Cru La Comme AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Les Chenevottes AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Clos du Château de la Maltroye AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Morgeot Vigne Blanche AC

Rebenfläche: 1,06 ha Chardonnay

Jahresproduktion: ca. 4‘400 Flaschen (2003)

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Les Grandes Ruchottes AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru La Romanée AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Chassagne-Montrachet 1er Cru Dent de Chien AC

Traubensorte: Chardonnay

*****

Bâtard-Montrachet Grand Cru AC

Traubensorte: Chardonnay

   
2015

Santenay 1er Cru La Comme. Rubinrot. Das Bouquet würzig bis fruchtig, mit guter Säure, die schon im Bouquet zu erkennen ist. Es duftet nach Johannisbeeren, worin die Barrique-Aromen sehr gut eingebunden sind. Im Gaumen dann ein feiner, fast filigran fruchtiger Wein, mit vollmundigem Auftritt und Fruchtaromen, die an rote Beeren erinnern. Er wirkt eher elegant, leicht und süffig, behält aber die Handschrift seines Machers, der nie für wuchtige Weine war und dies auch immer noch nicht ist. Trotzdem, dieser hätte in solch einem Jahr etwas mehr Fett am Knochen vertragen können.
Am 21-05-2018 +16/20 aus dem Vinoteque/Super800/Bormioli-Glas. Trinken jetzt bis 2021.

   
2009

Santenay 1er Cru La Comme. Dunkles Kirschrot. Sehr feines, sehr angenehmes fruchtiges von ansprechender Süsse und Barrique-Noten begleitetes Bouquet. Auch im Gaumen mehr die feine Art, die Aromen des Pinot-Noir aus dem Burgund zu geniessen. Er wirkt eher kompakt ohne wirklich schwer zu sein und bringt Frucht und Barrique in guter Balance. Er ist vollmundig, hält sich lange und klar mit Süsse im Nachhall. Ein Wein zu weissem Fleisch und Geflügel, mit nicht allzu kräftiger Sauce, aber den ich noch lieber einfach so zum Geniessen und Entspannen trinken werde.
Am 15-04-2012 16,5/20 aus dem Fine/Burgunderpokal/Schott-Glas.
Nochmals. Dunkles Bordeauxrot, im Rand ins Mahagonirot laufend. Weiches, warmes Bouquet, das von Barrique-Aromen fein domminiert wird. Die Frucht-Aromen, die an Pflaumenkompott mit Zimt erinnern, wirken geballt und kompakt. Im Gaumen kommt er kräftig fein, aber sehr trocken und zeigt nun einige Bitteraromen, die wohl durch das heisse Wetter in diesem Jahr entstanden sind. Der Abgang kommt gut, der Nachhall ist lang. Mir gefällt er auch so, obwohl die fruchtige Art, die er in seiner Jugend hatte, mir noch etwas mehr zusagte. Er hat nun aber sicher an Kraft und Länge zugelegt, was ihm auch noch mehr Punkte bringen könnte. Auch gesellen sich nun noch dezente, animalische Noten hinzu, mit denen einige viel, die andern wenig mit anfangen zu wissen. Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung er sich weiter entwickelt.
Am 08-11-2015 +17/20 aus dem Vinoteque/Super800/Bormioli-Glas. Trinken bis 2020.
Nochmals. Dies, weil ich kurz zuvor den 2015 getrunken habe und diesen eigentlich auch in dieser Form erwartet habe und dieser 2015er meine Hoffnungen aber nicht erfüllen konnte. Nun muss ich wissen, habe ich mir das mit dem guten 2009 nur eingebildet? Er hat jetzt ein dunkles Bordeauxrot bekommen, sein äusserer Farbrand hingegen ist glasklar geblieben. Das Bouquet ist eigentlich ganz frisch eingeschenkt am besten und bringt dann nebst Hefe, auch angenehme Erdbeeren-Aromen mit. Er ist danach eher würzig daher und bringt die Frucht nur bei ungeschwenktem Glas hervor. Ein schweres und holzbetontes Bouquet, das nur zeitweise kurz die Aromen von Erdbeeren hervorbringt. Im Gaumen kraftvoll, fein, kompakt und immer noch mit deutlicher Säure auftretend. Er wird, bekommt er mehr Luft, laufend besser, zeigt eine feine immer noch gut im Fett stehende Struktur. Die Erdbeeren-Aromen blitzen leider nur gelegentlich in den dominierenden Holz-Aromen auf. Ein guter Wein, bei dem ich es richtig einschätzte, in bis etwa 2020 ausgetrunken zu haben. Es lohnt sich, ein Glas einzuschenken und dann die Flasche offen, etwa eine ¾ Stunde stehenzulassen, um ihn erst dann im besten Zustand zu geniessen.
Am 27-05-2018 17/20 aus dem Veritas/Burgund-Alt/Riedel-Glas.

   
2008

Chassagne-Montrachet 1er Cru La Romanée. Helles gelb. Das Bouquet ausgeglichen, sauber und zurückhaltend. Im Gaumen vollmundig, druckvoll, mit harten Barrique und guten Frucht-Aromen, die an Zitrusfrüchte erinnern. Ein langer Abgang wie Nachhall, bildet sein Finale. Bei diesem Wein zeigt es sich wieder mal deutlich, wie die Meinungen an einer grossen Puligny-Montrachet Blinddegustation auseinander gehen können. Die Einten benoten Weine mit käsiger Note besser, als diesen sauber gemachten Aussenseiter, den wir als Piraten in die Degustation geschmuggelt haben, an der er gerade mal mit 15,25/20 Punkten den 13. Platz von 15 Weinen belegte. Meine Note so kann ich sagen, entspricht der Erwartung, die ich vor der Degustation an diesen Wein stellte. (Infos im Lexikon)
Am 26-09-2015 17/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas.

   
2007

Chassagne-Montrachet, 1er Cru Clos du Château, Monopol. Tief dunkles Kirschrot. Das Bouquet ist herb fruchtig, kräftig, voll, mit den Noten von Kirschen, Zwetschgen und Lebkuchengewürzen. Im Gaumen ein Spassfaktor hoch 2, glänzt mit Kraft und selten kräftigen Fruchtaromen. Im Restaurant Le Chassagne in Chassagne-Montrachet. (Infos im Lexikon)
Am 18-03-2011 +16,5/20 aus einer 37,5cl Flasche, im Burgunder-Glas serviert.