Château Desmirail

bei uns im Sortiment / zur Preisliste

 

 

33460 Cantenac ( Bordeaux )

FRANKREICH

Tel.: 0033 557 88 34 33 / Fax: 0033 557 88 96 27

E-Mail: accueil@chateau-desmiral.fr

Internet: www.chateau-desmirail.com

 

Besitzer: SCEA du Château Desmirail

Direktor: Denis LURTON seit 1992

Technischer Direktor: Pierre LAFEUILLADE

Direktor Kommerzielles: Rémi MOLIS

Rebenfläche: 30 ha

Rebenbestand: 60% Cabernet Sauvignon, 39% Merlot und 1% Cabernet Franc

Pflanzendichte: ca. 7‘600 Rebstöcke pro ha

Alter der Reben: um die 30 Jahre

Ertrag: weniger als 45 hl/ha

 

Rotwein

Château Desmirail, 3éme Grand Cru Classé Margaux AC

Ausbau: 12 bis 18 Monate, in bis zu 40% neuen Barriques

Ernte: von Hand, und Trauben-Sortierung am Band

Jahresproduktion: ca. 90’000 Flaschen

*****

Zweitwein

Initial de Desmirail

 

Das Château hat schon einige Hoch und Tiefs durchmachen müssen. Ein wichtiger Besitzer war aber Martial MICHEL, der zwischen 1923 bis 1938 20 Parzellen dazukaufte, um den Betrieb rentabler aufzubauen. Wie gesagt, es ging danach auf und ab, bis 1981 Lucien LURTON das Weingut kaufte. 1992 übernahm dann Sohn Denis LURTON die Führung auf Château Desmirail.

   
2012

Château Desmirail. Dunkles, kräftiges Kirschrot. Das Bouquet tief, wirkt weich, zeigt Süsse und duftet nach schwarzen Früchten. Auch im Gaumen kommt er sehr fein, mit den Aromen vom Barrique und Schwarztee. Der Nachhall ist lang, der Abgang andeutungsweise.
Am 17-06-2013 15/20 aus dem Vinum/Chianti/Riedel-Glas. An der Vinexpo in Bordeaux.

   
2010

Château Desmirail. Tief dunkles violett. In der Nase üppig, dicht, mit dominierenden Karton und Barrique-Noten, dahinter erkennt man aber auch dezent den Holunder und die Lakritze. Im Gaumen kompakt, fruchtbetont und butterfein. Im Nachhall wirkt er leicht, doch sein kräftig konzentrierter und langanhaltender Abgang verrät Grosses.
Am 08-07-2011 ein Vorabzug 17/20 aus dem Viña/404/Schott-Glas. Trinken ab 2022 bis +2035. Das war der 2. Vorabzug, der 1. an der Vinexpo war fast schwarz und hatte die besseren Frucht-Aromen. Zudem fand ich diesen perfekt gemacht und gut ausbalanciert, die Note ging da von 17,5-18/20. Es zeigte sich auch beim 2. Abzug, den wir in Basel hatten, dass das Reisen für Vorabzüge problematisch ist.

   
2009

Château Desmirail. Dunkles Kirschrot. In der Nase dicht, schwer, kompakt, tief und verschlossen. Im Gaumen dann einfach grossartig, perfekt, mit hoher Dichte gemachter Wein. Der Abgang folgt in einer Art, wie sie leider nur selten anzutreffen ist, man dabei fast zu spüren bekommt, wie sich der Wein durch den Hals hinunter zwängt. Es ist anzunehmen, dass hier in den nächsten 10 bis 20 Jahre Grosses heranreift. Auf jeden Fall ein Geheimtipp für diejenigen, die eine Blind-Degustation mit Weinen des Jahrganges 2009 planen.
Am 08-11-2011 18/20 aus dem Vinum/Chianti-Riedel-Glas.

   
1986

Château Desmirail. Dunkles Bordeauxrot mit leichtem Mahagonirand. Voll, reif und warm in der Nase. Ein Bouquet von Zimt und roten Früchten. Im Gaumen kein Kraftprotz, dafür rund und absolut harmonisch. Im Finale bringt er einen guten Abgang, ein Wein der gefällt.
Am 28-10-2007 17,5/20 aus einem Médoc-Glas, bei der grossen M & W Blinddegustation (Infos im Lexikon) an der 11 Personen teilnahmen und er von 28 Weinen mit der Note 17,04 den 5. Platz belegte. Damit war er in dieser Blinddegustation besser als Lafite Rotschild (6) und besser als Château Margaux (14).
Robert Parker z.B. schreibt in seinem Bordeaux-Buch, Herausgabe 1998, über diesen Wein. Zitat: Nach den bisherigen Jahrgängen in den 1980er und frühen 1990er Jahren zu schliessen, verdient der Wein kaum seinen Rang als 3ème Cru; qualitativ entspricht er einem guten Cru Bourgeois. Zitat Ende. Eine Aussage, die demzufolge schlecht für das Weingut war und Sie vielleicht davon abhielt, eine wirklich gute Flasche Wein zu kaufen, die damals noch einen Drittel vom 1er Cru Château Margaux zu haben gewesen wäre.